Sanierung von Holzbalkendecken

Energetische Sanierung

Die Energieeinsparverordnung schreibt bei baulichen Veränderungen die Dämmung der obersten und der untersten Geschossdecke vor. Dies ist dann energetisch sinnvoll, wenn die Dachfläche nicht gedämmt ist, da über das Dach ein Großteil der Wärme verloren geht.

Wir bieten Ihnen fachgerechte Beratung, welche Maßnahmen entsprechend der EnEV sinnvoll oder gar vorgeschrieben sind. Sollten Sie eine KfW Maßnahme beantragen wollen, so bilden wir gerne die Schnittstelle zu einem Energieberater. Somit kann Ihre Maßnahme zügig und fachlich korrekt umgesetzt werden.

Unter nachfolgendem Link zur KfW finden Sie weitere Informationen zu allen Förderungen:

https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Bestandsimmobilien/

Sanierung des Schall- und Brandschutzes

Bei Gebäudeumnutzungen oder Sanierungen fallen bauphysikalische Mängel sehr oft auf, da Wände, Böden und Decken geöffnet werden. Ist ein solcher Mangel festgestellt worden, heißt es schnell reagieren. Um den Bauablauf nicht aufzuhalten, müssen alte Bauteile demontiert, neue Dämmebenen eingebracht und bauphysikalisch wirksame Beplankungen montiert werden. 

Hierbei muss der IST-Zustand der Bauteile erfasst und ein SOLL-Zustand definiert werden. Mit diesem Wissen muss eine individuelle Sanierungsmaßnahme geplant werden. Wir unterstützen Sie gerne bei all diesen Schritten. Gerade bei der Zusammenarbeit mit Fachplanern für Schall-, Wärme- und Brandschutz, sowie der Statik ist eine enge Zusammenarbeit bei Planung und Ausführung unerlässlich.

Statische Sanierung

In der Statik wird bei der Bemessung zwischen dem Grenzzustand der Tragfähigkeit und dem Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit unterschieden. Die Tragfähigkeit ist bei Holzbalkendecken im Bestand oft dann gefährdet, wenn die Auflager der Balken morsch oder von Schimmelpilzen befallen sind. In solchen Fällen muss entweder der gesamte Balken ausgetauscht werden oder die morschen Stellen des Bestandsbalkens entfernt und mit Ersatzhölzern ein neues Auflager geschaffen werden.

Bei der Betrachtung der Gebrauchstauglichkeit spielt das subjektive Empfinden der Nutzer der Holzbalkendecke eine große Rolle. So kann eine Holzbalkendecke beispielsweise nicht einsturzgefährdet sein, aber beim Begehen so in Schwingung geraten, dass eine normale Benutzung der Decke nicht mehr möglich ist. Die Nutzer der Decke haben dann Angst diese zu begehen.
In einem solchen Fall kann beispielsweise die Balkenlage mit Beilaschungen ertüchtigt werden. Durch eine Vergrößerung des Querschnitts durch seitlich angeschraubte Unterstützungshölzer, wird der Balken ausgesteift. Durch das Einbringen einer Schüttung und der damit einhergehenden Vergrößerung des Gewichts, welches die Decke tragen muss, wird ihre Anfälligkeit in Schwingung zu geraten zusätzlich reduziert. Allerdings ist hierbei erneut darauf zu achten, die Decke nicht zu viel zu belasten. 

Um die beste Lösung für Ihren individuellen Fall zu finden, beraten wir Sie daher ausführlich und erstellen ein fachmännisches Sanierungskonzept.

Beispiele unserer Holzbalkendecken-Sanierungen:

Statische Sanierung einer Holzbalkendecke
Statische Sanierung einer Holzbalkendecke
Sanierung des Brand- und Schallschutzes
Sanierung des Brand- und Schallschutzes
Energetische Sanierung
Energetische Sanierung
Energetische Sanierung
Energetische Sanierung