Unsere Geschichte

Der Baumeister Jakob Lidel wird 1937 mit einem neugegründeten Zimmererbetrieb in die Handwerksrolle der Handwerkskammer für Schwaben und Neuburg eingetragen. Er bezieht seine Werkstatt in der Wertachstraße in Augsburg – Oberhausen.

Während des 2. Weltkriegs wird der Betrieb in der Zimmerei auf Anordnung der Nationalsozialisten eingestellt.

Nach dem Krieg nimmt der Zimmerermeister Jakob Lidel seine Arbeit wieder auf.

Im Jahr 1952 tritt mit dem Bauingenieur Leonhard Lidel die zweite Generation in das Unternehmen ein.

Mit dem Umzug in die Donauwörther Straße im Norden Oberhausens bezieht die Firma eine größere Werkstatt um dem wachsenden Platzbedarf gerecht zu werden.

Im Laufe der Jahre wird die Firma Schritt für Schritt vergrößert. So werden eine größere Werkstatt und mehrere Lagerhallen eingerichtet.

Mit dem Eintritt des heutigen Geschäftsführers des Diplom Ingenieurs Herbert Lidel richtet sich die Firma anfang der 80er Jahre konsequent auf das Bauen im Bestand aus. Zahlreiche erfolgreiche Projekte, wie die Sanierung des Kurhauses in Göggingen, sowie denkmalgerechte Sanierungen zahlreicher Fenster und Toranlagen belegen den Erfolg des eingeschlagenen Kurses. Ergänzt werden die typischen Schreiner- und Zimmererleistungen auch durch den modernen Trockenbau und Bodenlegearbeiten. Somit etabliert sich die Firma Lidel als Marktführer für das Bauen im Bestand im Großraum Augsburg.

Im Jahr 2015 tritt schließlich mit dem Ingenieur für Innenausbau Thomas Lidel die vierte Generation in den Familienbetrieb ein.

Mit der Eröffnung des Zentrums für Einbruchschutz widmet sich das Unternehmen ab dem Jahr 2016 neben den zahlreichen anderen Tätigkeiten ebenfalls verstärkt dem Schutz vor Einbrechern.