LIDELservice - Energieberatung

Erstellen von Energieausweisen für Wohn- und Nichtwohngebäude

Jedes Gebäude benötigt alle 10 Jahre einen neu ausgestellten Energieausweis. Dieser bewertet die Energieeffizienz des Gebäudes und ermöglicht einen Vergleich zwischen unterschiedlichen Gebäuden unter Norm-Bedingungen. Er bildet den tatsächlichen Energieverbrauch daher nur bedingt ab.

Wir erstellen für das von Ihnen betreute Gebäude einen rechtsgültigen Energieausweis, entsprechend der aktuell gültigen Fassung der EnEV. Dabei kann es sich sowohl um einen Bedarfs- oder einen Verbrauchsausweis handeln. Beim Bedarfsausweis wird anhand der einzelnen Bauteile wie Wände, Fenster etc. der jeweilige Energiebedarf eines Gebäudes berechnet. Der Verbrauchsausweis wird hingegen anhand der bisher verbrauchten Energie ermittelt.

Auch die Erstberatung sowie die Betreuung einer energetischen Sanierung wird von uns übernommen. Aufgrund der Eintragung in die Energieeffizienz Expertenliste der Deutschen Energie-Agentur, sind wir auch berechtigt KfW Fördernachweise für die Sanierung von Wohn- und Nichtwohngebäuden auszustellen.

Durchführen von KfW - Fördermaßnahmen

M. Eng. Thomas Lidel ist Energieberater für Wohn- und Nichtwohngebäude. Er ist in der Energieeffizienz-Expertenliste der Deutschen Energieagentur dena gelistet und als solcher KfW nachweisberechtigt. Folgende KfW-Programme können von ihm nachgewiesen werden:

  KfW-Effizienzhaus

  KfW-Einzelmaßnahmen

  Heizung

  Lüftung und Wärmeverteilung

Erstellen von Lüftungskonzepten

Beim Austausch eines Drittels der Fenster oder Dachflächen eines Gebäudes muss ein Lüftungskonzept für jede Wohneinheit erstellt werden. Dieses betrachtet die in der Wohnung erzeugte Raumluftfeuchte und deren Abtransport nach außen entsprechend der DIN 1946-6.

Hierfür werden alle Räume, sowie deren Nutzung erfasst und die daraus resulierenden Luftvolumenströme errechnet. Das Ergebnis dieser Berechnung zeigt letztendlich, welche technischen Maßnahmen ergriffen werden müssen, um die in der Wohnung enstehende Feuchte nach außen abzuführen.

Für den hygienischen Mindestluftwechsel reicht oft schon der Einsatz von Fensterfalzlüftern aus. Auch eine reine Abluftanlage mit definierten Lufteinlässen ist möglich und oftmals sinnvoll. Die umfangreichste Maßnahme zur Verbesserung der Luftqualität und der Abführung von Feuchte bildet die  Lüftung automatisierte Lüftung.