Förderung für neue Fenster in Augsburg

Förderung für neue Fenster

Mit staatlichen Förderprogrammen clever sparen und nachhaltig investieren

Ist es draußen kalt, drehen wir die Heizung auf. Klar, dass die Wärme dann auch drinnen bleiben soll. Doch in vielen Häusern finden sich alte, schlecht gedämmte Fenster – und sorgen für hohen Wärmeverlust! Grundsätzlich entsprechen Fenster, die vor dem Jahr 1995 gebaut wurden, nicht den Richtlinien der Energieeinsparverordnung und so geht viel Heizenergie und damit bares Geld verloren. Wer sich nun nach neuen Fenstern oder Haustüren umsieht oder gleich das gesamte Gebäude zum Effizienzhaus sanieren lassen möchte, der profitiert von staatlichen Förderprogrammen: Hausbesitzer und Wohnungseigentümer erhalten von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Zuschüsse oder Kredite mit Tilgungszuschüssen für das energetische Sanieren, Modernisieren und weitere Maßnahmen. Hier erfahren Sie welche Zuschüsse und Kredite es für Ihr Bauvorhaben gibt und wie Sie sie beantragen können.



Gute Gründe für neue Fenster

Neue Fenster mit optimaler Wärmedämmung bringen nicht nur Vorteile rund um Energiesparen und Umweltschutz mit sich: Auch verbesserter Schallschutz und auf Wunsch professioneller Einbruchschutz durch das PaXsecura-System sind gute Argumente für den Kauf neuer Fenster. Zudem ist natürlich auch der Bedienkomfort moderner Fenstertechnik deutlich höher und moderne und größere Fenster sorgen für eine tolle, lichtdurchflutete Wohnatmosphäre. Wer jetzt in neue Fenster investiert, sollte unbedingt an den passenden Insektenschutz und Sonnenschutz denken. Nutzen Sie also die staatlichen Zuschüsse um in die optimale Ausstattung Ihrer Fenster zu investieren - So genießen Sie rundum die Vorteile Ihrer neuen Fenster!


Steuertipp: Anrechnung von 20 Prozent Ihrer Ausgaben für energetische Sanierung

Lassen Sie energetische Sanierungsmaßnahmen durchführen und profitieren Sie bei der Einkommenssteuererklärung von einer steuerlichen Förderung nach § 35c EStG in Höhe von 20 Prozent Ihrer Ausgaben, bei max. 40.000 Euro.

Damit das Finanzamt grünes Licht für die steuerliche Förderung gibt, muss das ausführende Fachunternehmen mit der nach amtlichem Muster erstellten Bescheinigung bestätigen, dass die Voraussetzungen des § 35c Abs. 1 Satz 1 bis 3 EStG sowie die Anforderungen nach der Verordnung zur Bestimmung von Mindestanforderungen für energetische Sanierungsmaßnahmen bei zu eigenen Wohnzwecken genutzten Gebäuden nach § 35c EStG erfüllt sind.

Weitere Informationen


Die passende Förderung für Ihr Bau- oder Sanierungsvorhaben

Im Bereich der EBS-Programme (energieeffizientes Bauen und Sanieren) findet seit Januar 2021 eine Umstrukturierung statt. Die neue Basis für die Förderprogramme bildet nun das GEG (Gebäudeenergiegesetz), welches bis zum Jahr 2050 einen klimaneutralen Gebäudebestand realisieren soll. Um dies zu erreichen, wurden die alten EBS-Programme durch die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) ersetzt. Die BEG wird nun in Teilschritten seit dem 01.01.2021 umgesetzt und soll bis 2023 abgeschlossen sein. Die damit beauftragten Institutionen sind die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA).


BAFA-Bezuschussung für Einzelmaßnahmen: Neue Fenster

Die Bundesförderung für effiziente Gebäude bezuschusst Maßnahmen rund um die Gebäudehülle, die Anlagentechnik sowie Wärmeerzeugung und Heizungsoptimierung. Darunter fällt auch die Förderung von Fenstern mit Wärmeschutz durch das BAFA: Profitieren Sie von einem Investitionszuschuss bis zu 20% bei förderfähigen Kosten bis zu 60.000 Euro pro Wohneinheit. Sie müssen mindestens 2.000 Euro Eigeninvestition mitbringen.


Wie beantragen Sie einen BAFA-Investitionszuschuss?

► BAFA-Investitionszuschüsse für Einzelmaßnahmen

Nutzen Sie das BAFA Antragsformular für die Förderung von Einzelmaßnahmen. Weitere Informationen rund um die Bedingungen zur Antragsstellung finden Sie hier.

Jetzt Fenster-Beratung vereinbaren


 

Förderungen und Kredite der KfW für Ihre Sanierung zum Effizienzhaus

Die KfW bietet umfangreiche Kredite und Investitionszuschüsse im Bereich Bauen und Sanieren an. Wir geben Ihnen hier einen Überblick über die wichtigsten Förderungen für Wohngebäude:

 

Förderkredit 261, 262 - Wohngebäude

  • Förderkredit ab 0,66 % effektiver Jahreszins für Sanierung, Neubau und Kauf.
  • Bis zu 150.000 Euro Kredit je Wohneinheit für ein Effizienzhaus
  • Bis zu 60.000 Euro Kredit je Wohneinheit für Einzelmaßnahmen
  • Weniger zurückzahlen: zwischen 15 % und 50 % Tilgungszuschuss
  • Zusätzliche Förderung möglich, z. B. für Baubegleitung
Weitere Informationen

Investitionszuschuss 461 – Wohngebäude

  • Für Komplettsanierung, Bau und Kauf eines Effizienzhauses
  • Sanierungszuschuss bis zu 75.000 Euro je Wohneinheit
  • Bauzuschuss bis zu 37.500 Euro je Wohneinheit
  • Zusätzliche Förderung möglich, z. B. für Baubegleitung
Weitere Informationen
 

Investitionszuschuss Einbruchschutz 455-E

  • Zuschuss bis zu 1.600 Euro
  • Für Maßnahmen zum Schutz vor Einbrüchen
  • Für Eigentümer und Mieter
  • Sie können alternativ einen Kredit beantragen

Mit dem Investitionszuschuss für Einbruchschutz fördert die KfW auch die Nachrüstung für Fenster und Fenster­türen, z. B. aufschraub­bare Fenster­stangen­schlösser, abschließ­bare Fenster­griffe, Bandseiten­sicherungen, Pilzkopf­verriegelungen sowie weitere Maßnahmen rund um den Einbruchschutz Ihrer vier Wände. Finden Sie mit dem Vorab-Check in wenigen Klicks heraus, ob Sie die Voraussetzungen für eine Förderung erfüllen.

Weitere Informationen

Bitte prüfen Sie vorab, ob die Fördermittel für Ihre geplante Sanierung bzw. Einzelmaßnahme zur Verfügung stehen.


Wie beantragen Sie KfW-Förderungen oder Kredite für neue Fenster, Neubau und Sanierung?

► KfW-Kredite für Einzelmaßnahmen sowie

► KfW-Zuschüsse und Kredite für umfangreiche, energieeffiziente Sanierungen oder Neubau von Wohngebäuden

Für Förderungen und Kredite der KfW nutzen Sie bitte das Zuschussportal. Beachten Sie bitte die folgenden Schritte zu einer erfolgreichen Förderung.


Hinweis: Für unterschiedliche Vorhaben können Sie auch mehrere Förderprodukte gleichzeitig nutzen. So erhöhen Sie die Gesamtsumme Ihrer Förderung.


Vier Schritte zur Förderung

1. Energieeffizienz-Experten beauftragen

 

2. Finanzierungspartner finden und Kredit beantragen

  • Vor dem Abschluss von Liefer- und Leistungs- oder Kaufverträgen muss mit einem Finanzierungspartner gesprochen werden
  • Hier die „Bestätigung zum Antrag“ mitnehmen (von Energieeffizient-Experten ausgestellt)
  • Der Finanzierungspartner beantragt den Kredit

 

3. Kreditvertrag abschließen und starten

  • Kreditvertrag mit dem Finanzierungspartner abschließen
  • Jetzt können Liefer- und Leistungsverträge und Kaufverträge geschlossen werden

 

4. Bestätigung einreichen und Tilgungszuschuss erhalten

  • Sobald die Arbeiten abgeschlossen sind, das Formular „Bestätigung nach Durchführung“ einreichen
  • KfW prüft Bestätigung und der Tilgungszuschuss wird gutgeschrieben

Welche Bedingungen müssen für eine Förderung erfüllt sein?

Beantragen der Förderkredite 261 und 262 ohne förderschädliche Schritte

Sie planen einen KfW-Förderkredit für Ihre Sanierung oder Bauvorhaben zu nutzen? Beachten Sie bitte unbedingt, dass der Antrag der KfW vorliegen muss, bevor Sie uns beauftragen. Vorab dürfen Sie jedoch bei einem Neubau Maßnahmen zur Herrichtung treffen, darunter fallen zum Beispiel Bodenuntersuchungen und das Anlegen von Zufahrtswegen. Bei einer Sanierung können vorab Untersuchungen der Statik und Bausubstanz stattfinden. Generell dürfen in beiden Fällen Planungs- und Beratungsleistungen in Anspruch genommen werden.

 

Energieeffizienz-Experte beauftragen

Beratung ist das A und O! Wer eine Förderung durch das BAFA oder die KfW in Anspruch nehmen möchte, muss unbedingt einen Energieeffizienz-Experten beauftragen. Gut zu wissen: Für diese Baubegleitung erhalten Sie eine zusätzliche Förderung. Zugelassen sind alle Energieeffizienz-Expertinnen und Energieeffizienz-Experten, die in der Expertenliste des Bundes bei der Deutschen Energie-Agentur (dena) geführt sind.

 

Dürfen mehrere Förderanträge gestellt werden?

Für dieselbe Maßnahme darf jeweils nur ein Antrag entweder bei der KfW oder dem BAFA gestellt werden, eine doppelte Antragstellung ist ausgeschlossen. Für ein Gebäude können jedoch zwei oder mehr Anträge für unterschiedliche Einzelmaßnahmen gestellt werden und ggf. von unterschiedlichen Antragstellern (Contractor, Eigentümer) solange die nach der Richtlinie festgelegten Höchstgrenzen förderfähiger Kosten pro Antrag und Kalenderjahr eingehalten werden. Ergibt sich infolge der Kumulierung für die zu fördernde Maßnahme eine Förderquote von insgesamt mehr als 60 Prozent, hat dies der Fördernehmer dem jeweiligen Durchführer anzuzeigen. Die nach dieser Richtlinie gewährte Förderung ist in diesem Fall so zu kürzen, dass eine Förderquote von max. 60 Prozent erreicht wird; soweit bereits erhalten, sind darüberhinausgehende Fördersummen durch den Fördernehmer zurückzuerstatten.

 

Kalkulation der maximalen Förderung

Wie hoch Ihr max. Kreditbetrag für einzelne energetische Maßnahmen ist, hängt davon ab, wie hoch Ihre förderfähigen Kosten sind. Sie erhalten max. 60.000 Euro als Kredit je Wohneinheit und Kalenderjahr für energetische Maßnahmen. Mit dem Tilgungszuschuss sparen Sie Geld: Der Tilgungszuschuss reduziert Ihr Darlehen und verkürzt die Laufzeit. Sie müssen also nicht den gesamten Betrag zurückzahlen.

 

Was tun bei einer Kostenerhöhung

Sollten sich die Kosten Ihrer Bau- oder Sanierungsmaßnahme nachträglich erhöhen, ist eine Änderung des Förderantrags oder eine nachträgliche Antragstellung nicht möglich. Planen Sie daher schon bei der Antragstellung eine mögliche Kostenerhöhung mit ein. Als Richtwert für die eventuelle Erhöhung kalkulieren Sie ca. 20 % der Kosten laut der eingeholten Angebote.

 

Handelt es sich bei Ihrem Bauvorhaben um eine Einzelmaßnahme?

Bei der Erneuerung, dem Ersatz oder dem erstmaligen Einbau von Fenstern und Türen handelt es sich um eine einzelne Sanierungsmaßnahme - sofern das Gebäude nicht komplett saniert oder neu gebaut wird.

Folgendes müssen Sie bei der Förderung von Einzelmaßnahmen beachten: Als förderfähige Kosten für Einzelmaßnahmen innerhalb eines Kalenderjahres bei Wohngebäuden werden nur max. 60.000 Euro pro Wohneinheit anerkannt. Dabei können auch mehrere Anträge innerhalb eines Kalenderjahres gestellt werden, sofern sich die Anträge auf unterschiedliche Einzelmaßnahmen beziehen. Neben dem Höchstbetrag ist auch das Mindestinvestitionsvolumen zu beachten. Das Mindestinvestitionsvolumen unterscheidet sich je nach gewählter Maßnahmengruppe.

Jetzt Fenster-Beratung vereinbaren